Hochwildjagd

Hochwild ist die Sammelbezeichnung für alles früher der hohen Jagd zugeordnete Wild wie Elch-, Rot-, Dam-, Stein-, Gems-, Muffel- und Schwarzwild, sowie Wisent, Rentier, Bär, Wolf, Luchs und Auerhahn.

Bei der Hochwildjagd gibt es verschiedene Jagdmethoden. Die Pirsch wird oft als die Krone der Jagd bezeichnet. Bei dieser Jagdart versucht der Jäger, sich seiner Beute unbemerkt zu nähern. Dies setzt genaue Kenntnisse der Lebensweise des Wildes, des Geländes, die Berücksichtigung des Windes sowie die Fähigkeit, sich lautlos zu bewegen, voraus.

Beim Ansitz wartet der Jäger an einem als günstig eingeschätzten Ort auf das Wild. Vielfach verwendet er dazu einen sogenannten Hochsitz, auf welchem er vom Wild weder gesehen noch geruchlich wahrgenommen werden kann. Zudem kann vom Hochsitz ein Schuss ohne Gefährdung der Umgebung abgegeben werden.